Wir müssen uns dem Kampf gegen rechts auf allen Feldern der Gesellschaft stellen

Veröffentlicht am 21.06.2013 in Kreisverband

Bundestagsabgeordnete Katja Mast und die SPD Kreisvorsitzenden Ralf Fuhrmann und Timo Steinhilper unterstützen „Menschenkette gegen rechts“

Katja Mast, SPD-Bundestagsabgeordnete für die Menschen aus Pforzheim und dem Enzkreis, und die beiden Kreisvorsitzenden Ralf Fuhrmann (Pforzheim) und Timo Steinhilper (Enzkreis) unterstützen mit ihren Kreisverbänden die „Menschenkette gegen rechts“, die am 6. Juli die Städte Bietigheim-Bissingen und Heilbronn verbinden wird. Diesen Beschluss haben die Kreisverbände Pforzheim und Enzkreis auf ihrer gestrigen gemeinsamen Sitzung gefasst.

„Die Morde des NSU haben gezeigt: Die Bedrohung von rechts ist real“, erklärte Mast. Doch Rassismus und Intoleranz äußerten sich nicht nur in körperlicher Gewalt, sondern führten oft in ganz alltäglichen Situationen zu Ausgrenzung und Diskriminierung. „Deshalb müssen wir uns dem Kampf gegen rechts auf allen Feldern der Gesellschaft stellen.“

Die „Menschenkette gegen rechts“ wurde von der SPD ins Leben gerufen und ist inzwischen ein breites gesellschaftliches Bündnis aus verschiedensten Organisationen, Gewerkschaften, kirchlichen Arbeitsgemeinschaften, Parteien und Vereinen. Die Endpunkte der Menschenkette sind bewusst gewählt: An der Heilbronner Theresienwiese wurde am 25. April 2007 die junge Polizistin Michèle Kiesewetter vom NSU erschossen, beim Bahnhof Bietigheim bestand in der NS-Zeit ein zentrales Durchgangslager für Zwangsarbeiter.

„Mit der Menschenkette geht es darum, gemeinsam ein deutliches Zeichen zu setzen: Für den Respekt für andere, für Demokratie, Toleranz und Akzeptanz – Mitmachen!“, werben Katja Mast, Ralf Fuhrmann und Timo Steinhilper um Teilnahme an der Aktion.

Interessierte können sich sehr gerne telefonisch an die SPD-Geschäftsstelle in Pforzheim Tel: 07231- 351410 wenden.