18.01.2019 in Pressemitteilungen von Daniel Born

Born und Schmidt: „Eine fortschrittliche Behindertenpolitik hat bei Grün-Schwarz keinerlei Priorität“

 

Der Schwetzinger Landtagsabgeordnete Daniel Born und die sozialpolitische Sprecherin und stellvertretende Vorsitzende der SPD-Fraktion im Rhein-Neckar-Kreistag Renate Schmidt haben die Landesregierung scharf für deren Untätigkeit bei der Schaffung eines inklusiven Wahlrechts kritisiert.

Hockenheim. Menschen mit Behinderungen, denen ein Betreuer für die Besorgung aller ihrer Angelegenheiten zur Seite gestellt ist, wird in Baden-Württemberg das aktive und passive Wahlrecht vorenthalten. Dieser Ausschluss widerspricht der UN-Charta für Menschenrechte. Schon im Frühling letzten Jahres hat die SPD-Landtagsfraktion einen Änderungsantrag zum inklusiven Wahlrecht eingebracht, um diese Ungerechtigkeit zu beenden. Die grün-schwarze Regierungsmehrheit lehnte den Antrag im Landtag ab.

15.01.2019 in Bundespolitik von Katja Mast MdB

100 Jahre Frauenwahlrecht | Mast: "Das Ziel Parität ist noch nicht erreicht."

 

Statement der stellvertretenden Vorsitzenden der SPD-Bundestagsfraktion, Katja Mast und Eva Högl, zu 100 Jahre Frauenwahlrecht / Parität:

"Seit 100 Jahren dürfen Frauen wählen, die Gleichstellung von Frauen und Männern hat viele Fortschritte erfahren, aber das Ziel Parität ist noch nicht erreicht. Im Deutschen Bundestag ist der Frauenanteil an den Abgeordneten sogar rückläufig und so niedrig wie zuletzt 1998. Für uns ist deshalb klar, wir brauchen nicht nur Reden, sondern müssen auch mit einem Paritätsgesetz gesetzliche Maßnahmen ergreifen."

13.01.2019 in Kreisverband von SPD Ortsverein Heimsheim

Neujahrsempfang 2019

 

 

Herzliche Einladung

SPD Enzkreis Neujahrsempfang

am

Samstag, den 19. Januar 2019    16:30

in  Turn- u. Festhalle Straubenhardt- Conweiler

mit Bundesfamilienministerin Dr.Franziska Giffey

und Katja Mast MdB

sollte jemand eine Mitfahrmöglichkeit benötigen, bitte bei Rolf Vetter Tel:32713 melden.

 

Mit freundlichen Grüßen

Rolf Vetter

1. Vorsitzender

11.01.2019 in Pressemitteilungen von Daniel Born

Daniel Born zum Vorsitzenden des Arbeitskreises Wirtschaft-Arbeit-Wohnungsbau der SPD-Landtagsfraktion gewählt

 

Schwetzinger SPD-Landtagsabgeordneter wurde bei Fraktionsklausur zum Vorsitzenden des Wirtschaftsarbeitskreises gewählt.

Überlingen. Daniel Born übernimmt eine weitere zentrale Aufgabe in der SPD-Fraktion: der Schwetzinger Landtagsabgeordnete wurde von seiner Fraktion auf deren Winterklausur in Überlingen einstimmig zum Vorsitzenden ihres Arbeitskreises Wirtschaft gewählt. Damit leitet der Wohnungsbau- und Arbeitsmarktexperte künftig die wirtschaftspolitische Arbeit der Sozialdemokraten im Landtag und im Ausschuss. „Ich freue mich sehr über das große Vertrauen und auf die zusätzliche Aufgabe. In der Wirtschaftspolitik ist es wichtig, gute Ideengeber zusammenzubringen und gemeinsam den digitalen Wandel erfolgreich zu gestalten. Da setzen wir als SPD die wichtigen Schwerpunkte, denn auch wenn die baden-württembergische Wirtschaft boomt, gibt trotzdem genug zu tun, um alle am Erfolg teilhaben zu lassen, gute Ergebnisse zu sichern und in der Innovation nicht zurückzufallen.“ so Daniel Born nach der Wahl.

10.01.2019 in Ankündigungen von Daniel Born

Veranstaltungsankündigung: „Wohnen im Alter“

 

SPD-Landtagsabgeordneter Daniel Born, der Kreisseniorenrat des Rhein-Neckar Kreises und die AG 60 plus der SPD Rhein-Neckar laden zur Informations- und Diskussionsveranstaltung „Wohnen im Alter“ mit der sozialpolitischen Sprecherin und stellvertretenden Vorsitzenden der SPD-Landtagsfraktion, Sabine Wölfle MdL, ein.

Schwetzingen.  Das Thema Wohnen ist für Seniorinnen und Senioren sowie deren Angehörige mit vielen Fragen verbunden: Wie lange kann ich selbstständig zuhause wohnen? Benötige ich Unterstützung durch einen ambulanten Pflegedienst? Oder ist die stationäre Betreuung in einem Pflegeheim der richtige Weg? Wo erhalte ich Unterstützung, wenn ich meine Wohnung barrierefrei umbauen möchte? Werde ich meine Miete zahlen können, auch dann noch, wenn sie erhöht wird? Zur Diskussion über diese Fragen und über kluge Ideen lädt Daniel Born MdL herzlich ein zu:

„Wohnen im Alter“

mit der sozialpolitischen Sprecherin und stellvertretenden Vorsitzenden der SPD-Landtagsfraktion Sabine Wölfle MdL,

dem Kreisseniorenrat des Rhein-Neckar-Kreises e.V. und der AG 60 plus der SPD Rhein-Neckar

am Montag, 21.01.2019, 19 – 21 Uhr, SPD-Bürgerzentrum Schwetzingen, Maximilianstr.

09.01.2019 in Landespolitik von Katja Mast MdB

SPD startet Volksbegehren | Mast: „Wollen auch Sie, dass Eltern in Zukunft keine Kita-Gebühren mehr zahlen müssen?

 

„Wollen auch Sie, dass Eltern in Zukunft keine Kita-Gebühren mehr zahlen müssen?“, fragt die SPD-Bundestagsabgeordnete und stellvertretende Fraktionsvorsitzende Katja Mast. Anlass ist der Startschuss der Kampagne der SPD Baden-Württemberg für ein Volksbegehren für kostenlose Kinderbetreuung​.

„Jedes Kind hat Anspruch auf kostenfreie Bildung von Anfang an. Es geht nicht an, Qualitätsverbesserungen und Gebührenfreit gegeneinander auszuspielen, wie das die Landesregierung tut“, so Mast. Die Gebührenfreiheit entlaste Familien, sorge für eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf und bekämpfe Kinderarmut. 

09.01.2019 in Bundespolitik von Katja Mast MdB

Katja Mast zur Kabinettsbefassung „Starke-Familien-Gesetz“ | "Das Gesetz sorgt dafür, dass jedes Kind es packt."

 

„Jedes Kind in Deutschland soll glücklich und unbeschwert aufwachsen können – frei von Sorgen, ob das Geld für das Notwendige ausreicht. Gerade Familien mit kleinen Einkommen brauchen dafür unsere Unterstützung. Deshalb stärken wir sie mit dem Starke-Familien-Gesetz und bekämpfen damit Kinderarmut in Deutschland aktiv und engagiert.

Mit der Verbesserung des Kinderzuschlags und mehr Geld und Möglichkeiten für das Dabei-Sein in Schule, Sport, Kultur und Nachhilfe schaffen wir mehr Chancengerechtigkeit für Kinder. Der neue Kinderzuschlag wird gerechter, honoriert eigenes Einkommen der Familien stärker und ist ein wichtiger Schritt auf dem Weg zu einer Kindergrundsicherung. Für die SPD ist alleine schon der Kabinettsentwurf ein großer Erfolg auf dem Weg zur Herstellung von Chancengerechtigkeit für Kinder.

07.01.2019 in Ankündigungen von SPD Straubenhardt

Familienministerin Franziska Giffey in Straubenhardt

 
Bild: Franziska Giffey, Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Herzliche Einladung an alle Bürgerinnen und Bürger zum SPD-
Neujahrsempfang! 


Die SPD-Kreisverbände Pforzheim und Enzkreis, die SPD-Bundestagsabgeordnete
und stv. Fraktionsvorsitzenden der SPD-Bundestagsfraktion Katja Mast, die
Stadtratsfraktion der SPD Pforzheim und die Kreistagsfraktion der SPD Enzkreis
laden herzlich ein zum SPD-Neujahrsempfang mit Bundesfamilienministerin
Franziska Giffey MdB. Der Neujahrsempfang findet am Samstag, 19. Januar
2019,16.30 Uhr in der Turn- und Festhalle Conweiler, Burgweg 10 in Straubenhardt
statt.
„Gemeinsam mit Franziska Giffey wollen wir dabei den Blick zuversichtlich nach
vorne richten und uns politisch auf 2019 einstimmen“, so Paul Renner,
Kreisvorsitzender SPD Enzkreis und Annkathrin Wulff, Kreisvorsitzende SPD
Pforzheim.  „Wir freuen uns sehr, dass wir Franziska Giffey in diesem Jahr der
Kommunal- und Europawahl gewinnen konnten zu uns zu sprechen“, freuen
sich Hans Vester, Fraktionsvorsitzender SPD Kreistagsfraktion Enzkreis und Ralf
Fuhrmann, Fraktionsvorsitzender  SPD Gemeinderat Pforzheim auf den Auftritt der
SPD-Familienministerin in Straubenhardt. 
Alle Bürgerinnen und Bürger sind herzlich eingeladen! 

06.01.2019 in Fraktion von SPD Remchingen

SPD-Fraktion vor Ort: Besuch bei Burghardt & Schmidt 

 
Nach dem Besuch verabschiedeten sich die Mitglieder der SPD-Gemeinderatsfraktion von dem Geschäft

Im Rahmen unserer Informationstour bei Remchinger Gewerbetreibenden war die SPD-Fraktion bei der Burghardt + Schmidt GmbH zu Gast, einem international tätigen Sondermaschinenbauunternehmen. 

Der Geschäftsführer Achim Kunz führte uns durch die Räumlichkeiten und stellte uns das Unternehmen vor. Die Burghardt + Schmidt GmbH ist mit seinem jetzigen Standort und mit der Zusammenarbeit mit der Gemeinde Remchingen sehr zufrieden; fast alle Mitarbeiter kommen aus Remchingen bzw. den umliegenden Gemeinden. 

Als einzigen Kritikpunkt bemängelte Herr Kunz die nicht optimale Internetverbindung in unserem Industriegebiet.   Man versprach, sich für dieses Thema im Interesse auch der im Vittsbruch  angesiedelten Firmen einzusetzen. Wenn man die aktuellen Geschäftsabläufe sieht, hat man für diesen Kritikpunkt sehr viel Verständnis:

Das Unternehmen stellt seit 1945 innovative Maschinen und Anlagen zum Schneiden und Richten von dünnen und empfindlichen Metallbändern her. Zu der Burghardt + Schmidt Gruppe gehören noch der Maschinenhersteller Schnutz GmbH aus Siegen und der Automatisierungsspezialist DELTA Technik GmbH aus Duisburg; die Gruppe hat rund 100 Mitarbeiter. Die jetzigen Geschäftsführer Thomas Baral und Achim Kunz haben das Unternehmen von rund 25 Jahren übernommen; kurze Zeit nach der Übernahme erfolgte der Umzug von der Eisenbahnstraße im Ortsteil Singen ins Industriegebiet nach Wilferdingen. 

Für die SPD-Fraktion
Volker Bräuninger

04.01.2019 in Pressemitteilungen von Daniel Born

Daniel Born fordert mehr Mittel für gezielte Sprachförderung in Kitas

 

Die Stuttgarter Zeitung berichtet über eine Anfrage der SPD-Landtagsabgeordneten Daniel Born und Gerhard Kleinböck, die aufdeckt, dass überproportional viele Kinder mit Migrationshintergrund die sonderpädagogischen Bildungs- und Beratunsgzentren im Land besuchen. Die beiden Bildungspolitiker fordern von der Landesregierung, Kinder mit Migrationshintergrund stärker zu unterstützen, z.B. durch gezielte Sprachförderung bereits in der Kita.

Stuttgart. Nach Auskunft des Kultusministeriums auf eine kleine Anfrage der SPD-Abgeordneten Born und Kleinböck haben 37,5% der Schüler*innen an sonderpädagogischen Bildungs- und Beratungszentren (SBBZ) einen Migrationshintergrund, an den SBBZ mit Förderschwerpunkt Lernen sind es sogar 40%. Der Anteil von Schüler*innen mit ausländischen Wurzeln an den SBBZ hat sich in den letzten Jahren erhöht. Auch an den Haupt- und Werkrealschulen zeigt sich ein ähnliches Bild: 48,3% der Schüler*innen haben einen Migrationshintergrund, an den Gymnasien sind es nur 13,5% und in der baden-württembergischen Bevölkerung insgesamt 30,9%.

28.12.2018 in Kommunalpolitik von SPD Mühlacker

SPD Mühlacker nominiert Kreistagskandidaten

 

Neben den Gemeinderatskandidatinnen und Kandidaten hat die SPD in Mühlacker nun auch die Weichen für die Kreistagswahl im kommenden Mai gestellt und ihre 10 Kandidatinnen und Kandidaten nominiert.

Die Liste wird vom langjährigen Kreisrat Thomas Knapp angeführt. Der Frauenanteil beträgt 50 Prozent – jüngste Kandidatin 17 Jahre. Die langjährige Mühlacker Stadträtin, Anne-Ruth Schlegel folgt Knapp auf Platz zwei der Liste. Gefolgt von Jürgen Metzger, Fraktionsvorsitzender der SPD im Gemeinderat und Spitzenkandidat für die Gemeinderatswahl. Auf Platz vier folgt die langjährige Stadträtin Heidi Roller, der Kreisvorsitzende der SPD im Enzkreis, Paul Renner, Stadträtin Elli Marx, Stadtrat Marcel Kohler, die Stadträtin Karin Münzmay, Ortsvereinsvorsitzender Philipp Ziegler sowie die jüngste Kandidatin Maria-Magdalena Wild auf Platz 10. Als Ersatzkandidaten nominierten die Genossen Hasan Irmak und Marie-Sophie Schlegel.

„Mit unserer Liste bieten wir den Wählerinnen und Wählern in Mühlacker eine super Auswahl an erfahrenen Kommunalpolitikern und an jungen Kandidatinnen und Kandidaten, die den Enzkreis voranbringen möchten. Kreispolitik ist mehr als Müllgebühren und Straßenbau. Es geht vielmehr um die Daseinsvorsorge der Einwohnerinnen und Einwohner, um die Bereitstellung des öffentlichen Nahverkehrs, die Versorgung mit allgemein bildenden und berufsbildenden Schulen oder auch um Angebotsstrukturen für Hilfsdienste und Beratungsdienste“, so Kreisrat Thomas Knapp.

Der Kreisvorsitzende Paul Renner ergänzte weiter „die thematischen Schwerpunkte sowie einen Vorschlag für das Kreisprogramm für die Kreistagswahlen werden wir, der Kreisvorstand, gemeinsam mit der Kreistagsfraktion in den kommenden Wochen erarbeiten. Auf einer Kreisdelegiertenversammlung der Kreis-SPD – vermutlich im Februar – möchten wir dann unser Kreisprogramm gemeinsam verabschieden“.

Die Kreistagsliste der SPD im Wahlkreis Mühlacker:

1. Thomas Knapp, Geschäftsführer, Kreisrat, 59 Jahre
2. Anne-Ruth Schlegel, Finanzbeamtin, 63 Jahre
3. Jürgen Metzger, Gärtnermeister, Stadtrat, 57 Jahre
4. Heidemarie Roller, Verwaltungsangestellte i.R., Stadträtin, 69 Jahre
5. Paul Renner, Wissenschaftlicher Mitarbeiter, SPD-Kreisvorsitzender, 25 Jahre
6. Elli Marx, Diplom-Bibliothekarin, Stadträtin, 61 Jahre
7. Marcel Kohler, Diplom-Betriebswirt, Stadtrat, 37 Jahre
8. Karin Münzmay, Kaufm. Assistentin, Stadträtin, 69 Jahre
9. Philipp Ziegler, Dipl.- Sozialpädagoge, SPD-Ortsvereinsvorsitzender, 45 Jahre
10. Maria-Magdalena Wild, Hotelfachfrau i. Ausb., 17 Jahre

27.12.2018 in Wahlkreis von Daniel Born

Daniel Born: „Lokale Wirtschaft unterstützen ist gut für die Region – und gut fürs Klima“

 
Bild: D. Hamers

Betriebsbesuche gehören als Mitglied des Wirtschaftsausschusse für den Schwetzinger Landtagsabgeordneten Daniel Born selbstverständlich zu seiner Arbeit. Vor allem die kleinen und mittelständischen Betriebe hat er dabei im Blick.

Schwetzingen. „Gerade im Mittelstand wird jeden Tag die wirtschaftliche Erfolgsgeschichte unseres Landes neu und innovativ geschrieben.“ so das Credo des SPD-Politikers. Dabei freut er sich immer besonders, wenn er Termine vor Ort in seinem Wahlkreis hat. „Da bin ich sozusagen doppelt interessiert: wie gelingt uns gute Wirtschaft im Land aber natürlich gerade auch bei uns in der südlichen Kurpfalz.“ ergänzt der Abgeordnete.

24.12.2018 in Wahlkreis von Daniel Born

Bei Daniel Born im Landtag – Spontankonzert inklusive

 
Über den Dächern von Stuttgart: Daniel Born inmitten seiner Besuchergruppe (Foto: L. Fallert)

49 interessierte Bürgerinnen und Bürger – darunter Mitglieder von Women`s Voice Neulußheim und der Altlußheimer AsF – folgten der Einladung des Schwetzinger Landtagsabgeordneten Daniel Born in den baden-württembergischen Landtag.

Altlußheim/Neulußheim. Von Altlußheim ging es bereits am Morgen mit dem Bus in Richtung Stuttgart. Die Teilnehmer waren gespannt darauf, Daniel Born und seine Arbeit dort besser kennen zu lernen. Fahrten wie diese bietet der SPD-Politiker regelmäßig an und lädt dabei nicht nur zur Besichtigung von Parlaments- und Fraktionsgebäude, sondern auch zum gemeinsamen, offenen Gespräch ein.

21.12.2018 in Pressemitteilungen von Daniel Born

Warum Landtagsabgeordneter Daniel Born gerne als Seestern wiedergeboren werden möchte

 

Der Ludwigshafener Journalist Rainer Zipfel hatte Daniel Born in seiner Kult-Sendung zu Gast. Der SPD-Politiker kommentierte im Anschluss auf Facebook mit: "Rainer und ich haben die bekannteste Eckbank der Kurpfalz gerockt".

Ludwigshafen am Rhein. Unter der Überschrift "Alle wollen zum Kultmoderator" schrieb der Mannheimer Morgen: "Eine braune Eckbank in einem unscheinbaren Backsteinhaus im Ludwigshafener Stadtteil Maudach. Dahinter eine schlichte Gardine und ein Bild an der Wand, davor ein Tisch und ein Mikro im Retro-Look. Eine kleine Stehlampe taucht die Szenerie in gemütliches Licht. Hier geben sich seit rund eineinhalb Jahren prominente Persönlichkeiten aus Politik und Gesellschaft buchstäblich die Klinke in die Hand." Am Montag war der Schwetzinger Landtagsabgeordnete Daniel Born zu Gast. Das Interview verlief nicht ohne Überraschungen. Beispielsweise auf die Frage, als welches Tier er gerne wiedergeboren möchte, antwortete der SPD-Politiker mit "Seestern" und gab hierfür eine durchaus lebensnahe Begründung.

20.12.2018 in Pressemitteilungen von Daniel Born

Daniel Born und Gerhard Kleinböck zu Besuch beim Heidelberger Theater

 

Beim Blick hinter die Kulissen wird die Bedeutung des Theaters für die gesellschaftliche Bildung wie auch als Ausbilder und Arbeitgeber für die Region deutlich.

Heidelberg/Hockenheim. Am vergangenen Freitag luden die Schauspielerinnen und Schauspieler des Heidelberger Theaters die SPD-Landtagsabgeordneten Gerhard Kleinböck und Daniel Born ein, um ihre Arbeit vorzustellen. Neben dem verbalen Austausch mit den Schauspielerinnen und Schauspielern sowie Intendant Holger Schultze bekamen die Parlamentarier unter anderem einen spannenden Einblick in die Arbeit des Theaters. Hierbei machten sie auch auf den wenig sichtbaren Arbeitsaufwand hinter den Kulissen für eine Theater- oder Opernvorstellung aufmerksam.

20.12.2018 in Bundespolitik von Katja Mast MdB

Mast zur Fachkräfteoffensive | "Weiterer Schritt für mehr Qualität und bessere Arbeitsbedinungen in unseren Kitas."

 

„Wir brauchen mehr Fachkräfte für unsere Kleinsten in den Kitas. Die Fachkräfteoffensive von Ministerin Giffey setzt exakt an den richtigen Stellen an. Attraktivere Arbeits- und Ausbildungsbedingungen für Erzieherinnen und Erzieher, damit sich mehr junge Menschen dafür entscheiden, ist das eine Ziel. Das zweite Ziel ist die Anerkennung besonderer Qualifikationen.

Mit der Fachkräfteoffensive stärken wir Erzieherinnen und Erzieher: Durch vergütete Ausbildungsplätze, professionelle Praxisanleitung und bessere Aufstiegsperspektiven. Nach dem Gute-Kita-Gesetz ist das ein weiterer zentraler und notwendiger Schritt für mehr Qualität und bessere Arbeitsbedingungen in unseren Kitas.“

20.12.2018 in Bundespolitik von Katja Mast MdB

Mast zur Kabinettsentscheidung zum Fachkräfteeinwanderungsgesetz | "Dieses Gesetz garantiert soziale Sicherheit."

 

„Deutschland bekommt ein Einwanderungsgesetz, dafür hat die SPD viele Widerstände überwunden. Wir blicken mit Pragmatismus auf den Arbeitsmarkt und der braucht Fachkräfte. Wir öffnen zum ersten Mal den Arbeitsmarkt auch für Menschen mit einer Berufsausbildung aus Drittstaaten. Und wir bauen Hürden ab, damit sich diese Fachkräfte in Deutschland ein Leben in unserer Gemeinschaft aufbauen können. Wir schaffen gleichzeitig auch die Voraussetzungen für eine bessere Aus- und Weiterbildung für alle hier Lebenden im Land.

Dieses Gesetz ist Fundament für unseren künftigen wirtschaftlichen Erfolg und garantiert so soziale Sicherheit für alle in Deutschland.“

17.12.2018 in Ortsverein von SPD Remchingen

Herausforderndes Wetter auch beim Weihnachtsdorf

 
Foto: Matthias Käser

Schönwetter kann jeder. Die SPD Remchingen zeigte beim Weihnachtsdorf auf dem Wilferdinger Wetteplatz Durchhaltevermögen auch bei den widrigsten Wetterverhältnissen. 

Die Besuche hielten sich bei stürmischen Böen und Regen in Grenzen - und dennoch waren am Ende der Veranstaltung fast alle Brotfladen verzehrt und manches interessante wenngleich dem Wetter geschuldet kurze Gespräch geführt worden.

 

17.12.2018 in Bundespolitik von Katja Mast MdB

Katja Mast, stv. Fraktionsvorsitzende für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, zum Gute-KiTa-Gesetz

 

Die stellvertretende Fraktionsvorsitzende für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Katja Mast, gibt anlässlich des heute im Bundesrat beschlossenen Gute-Kita-Gesetzes bekannt:

„Rechtzeitig zum Jahresende kommt das Gute-Kita-Gesetz. Unseren Kindern und ihren Eltern bringen wir damit mehr Qualität und weniger Gebühren in der Kinderbetreuung. Das kommt auch in Baden-Württemberg an. Bis zum Jahr 2022 fließen gut 730 Mio € ans Ländle. Gebührenfreie Kita-Betreuung in Baden-Württemberg ist machbar. Gut, dass Andreas Stoch für die SPD die Initiative eines Volksbegehrens auf den Weg bringt. Das machen wir, damit jedes Kind es packt. Das ist unsere Motivation, das treibt uns an.“

13.12.2018 in Pressemitteilungen von Daniel Born

Daniel Born und AsF feiern "100 Jahre Frauenwahlrecht"

 
die aufmerksame Zuhörerschaft folgt der Debatte des Podiums (Bild: Fallert)

Es war ein langer Weg und nie hat jemand behauptet, es würde einfach werden, doch der unermüdliche Einsatz vieler engagierter Frauen führte vor genau 100 Jahren zu einem historischen Erfolg.

Hockenheim. Mit dem „Ausruf an das deutsche Volk“ verkündete die Regierung aus Mehrheits- und Unabhängigen-Sozialdemokarten am 12. November 1918, dass ab sofort auch für Frauen das allgemeine aktive und passive Wahlrecht gelten soll.

In unserer heutigen Gesellschaft sind ein Parlament ohne Mandatsträgerinnen oder gar eine Wahl ohne die Stimmen der weiblichen Bevölkerung unvorstellbar. Und auch schon vor hundert Jahren handelte es sich um eine Selbstverständlichkeit, ohne die es keine Demokratie geben kann. Oder wie es die SPD-Politikerin Marie Juchasz bei ihrer ersten Rede im Reichstag formulierte: „Wir haben nicht zu danken, denn uns wurde nichts gegeben, was uns nicht schon längst zugestanden hatte.“

Landtagsabgeordneter Daniel Born knüpfte bei der von ihm und der AsF Rhein-Neckar initiierten Feierstunde an den Satz an: „Und diese Selbstverständlichkeit war ein großer Erfolg der hart erkämpft wurde. Es sind die Heldinnen unserer Demokratie, die wir heute Abend feiern.“

Und offensichtlich fanden viele die Idee gut, denn die Feierstunde mit Vortrag und Talkrunde stieß auf großes Interesse und der Saal der Hockenheimer Stadthalle war fast bis auf den letzten Platz gefüllt.

Unsere Frau in Berlin

SPD-Mitglied werden

Jetzt Mitglied werden

Wir bei Facebook

Counter

Besucher:1741631
Heute:95
Online:2

Online spenden

Online spenden