03.08.2020 in Kreisverband von SPD Sternenfels

Zentrale Vorstellungsrunden am 22. bis 24. September 2020

Liebe Genossinnen und Genossen,
wir möchten Euch nochmals an die drei zentralen Vorstellungsrunden am 22. bis 24. September 2020 erinnern. Diese finden in Neulingen, Pforzheim und Friolzheim statt. Dort besteht die Möglichkeit Katja und Simeon kennenzulernen und euch ein Bild zu machen.

Viele Grüße
SPD-Kreisvorstand
Paul Renner, Ina Rau und Michael Hofsäß

30.07.2019 in Kreisverband von SPD Ortsverein Heimsheim

Katja Mast gab einen Einblick über aktuelle Themen

Weißwurstfrühstück und Siegerehrung STADTRADLER/INNEN

Am vergangen Sonntag, 28.07., fand unser jährliches Weißwurstfrühstück zum Start in die Sommerferien statt. Um die 30 Personen folgten der Einladung von Familie Vetter, die uns mal wieder hervorragend mit Weißwürsten, Brezeln, Kaffee und Träubleskuchen bewirtete.

Als Gäste durften wir auch Katja Mast, unsere Bundestagsabgeordnete, Paul Renner, unseren Kreisvorsitzenden sowie Matthias Enz, unsere Vertretung im Kreistag begrüßen.

Dieser Rahmen wurde ebenfalls dafür genutzt, die STADTRADLER zu prämieren, die im Aktionszeitraum von drei Wochen 1.845 Kilometer für den OV Heimsheim/Heckengäu geradelt sind und somit 262,1 kg CO2 eingespart haben. Für diese Leistung danken wir den 15 radelnden Teilnehmer/innen herzlich.

Der erste Sieger erhielt einen Gutschein für eine Bildungsfahrt nach Berlin, gesponsert von Katja Mast für zwei Personen. Die Plätze zwei und drei wurden mit einem Gutschein vom "Radhaus Renningen" und einem Körbchen mit fairen Leckereien vom "Bioladen Gommel" belohnt.

Auch im nächsten Jahr möchten wir wieder bei der Aktion STADTRADELN teilnehmen und natürlich die Leistung aus diesem Jahr verbessern. :-)

16.07.2019 in Kreisverband von SPD Ortsverein Heimsheim

STADTRADELN - ein Zwischenstand des OV Heimsheim

1.130 geradelte Kilometer, sprich 160 kg CO2 eingespart.

Was bedeutet das?

  • 60 Liter Diesel verursachen 160 kg CO2 (Quelle: Dekra)
  • 13 Buchen können innerhalb von einem Jahr diese Menge an CO2 binden (Quelle: Handelsblatt)

Vielen Dank für jeden geradelten Kilometer bisher - radelt weiter und tragt Eure Kilometer fleißig ein, die Aktion geht bis zum 25. Juli. Selbstverständlich könnt ihr auch rückwirkend, die in dem Zeitraum geradelten Kilometer eintragen. Jeder kann noch einsteigen!

01.07.2019 in Kreisverband von SPD Ortsverein Heimsheim

STADTRADELN mit der SPD - Jetzt registrieren und mitradeln!

Der Enzkreis nimmt vom 05. Juli bis 25. Juli 2019 am STADTRADELN teil. Alle, die im Enzkreis wohnen, arbeiten, einem Verein angehören oder eine (Hoch-)Schule besuchen, können beim STADTRADELN mitmachen.

Auch der SPD Ortsverein Heimsheim/Heckengäu beteiligt sich in diesem Jahr erstmalig an dieser Aktion. Wir möchten gemeinsam aktiv etwas für den Klimaschutz tun.

Um die Motivation zu erhöhen warten auf den Erst- und Zweitplatzierten tolle Preise. Außerdem möchten wir einen zusätzlichen Preis unter allen Teilnehmern auslosen.

30.03.2019 in Kreisverband von SPD Straubenhardt

Neuwahl des SPD-Kreisverband Enzkreis

Straubenhardt weiterhin mit Sigune Wieland als Beisitzerin im Gremium vertreten

Herzliche Glückwunsch an das neue Vorstandsteam der SPD Enzkreis! Paul Renner wurde mit großem Rückenwind in seinem Amt bestätigt, ebenso der Stellvertreter Michael Hofsäß. Neue Stellvertreterin ist Ina Rau aus Ispringen. Sie folgt der bisherigen Straubenhardter Stellvertreterin Dr. Sigune Wieland, die dem Gremium weiterhin als Beisitzerin erhalten bleibt - das freut uns natürlich sehr! Auch der Generalsekretär der Landes-SPD Sascha Binder MdL, die SPD-Bundestagsabgeordnete Katja Mast und die SPD-Kreisvorsitzende in Pforzeim Annkathin Wulff gratulieren dem neuen Führungsteam der Enkreis-SPD herzlich. Glück auf!

13.01.2019 in Kreisverband von SPD Ortsverein Heimsheim

Neujahrsempfang 2019

 

Herzliche Einladung

SPD Enzkreis Neujahrsempfang

am

Samstag, den 19. Januar 2019    16:30

in  Turn- u. Festhalle Straubenhardt- Conweiler

mit Bundesfamilienministerin Dr.Franziska Giffey

und Katja Mast MdB

sollte jemand eine Mitfahrmöglichkeit benötigen, bitte bei Rolf Vetter Tel:32713 melden.

 

Mit freundlichen Grüßen

Rolf Vetter

1. Vorsitzender

14.11.2018 in Kreisverband

Reinhold Gall zur Halbzeitbilanz der Landesregierung – Blick nach vorne für eine starke SPD im Land

„Mehr Schein als Sein – Große Überschriften, kaum Inhalte“ mit diesem Schlagwort charakterisierte der ehemalige Innenminister und jetzige Parlamentarischer Geschäftsführer der SPD-Landtagsfraktion, Reinhold Gall, in Niefern-Öschelbronn die Arbeit der grünschwarzen Landesregierung.

Erfolge könne die Regierung aus seiner Sicht kaum vorweisen, in vielen Bereichen seien zukunftsweisende Projekte der grün-roten Vorgängerregierung nicht fortgesetzt oder gar zurückgefahren worden, obwohl die Steuereinnahmen sprudeln. Dies gelte z.B. für die finanzielle Ausstattung der Kommunen; dort seien die Fördermittel massiv gekürzt worden, anstatt das Programm zum weiteren Ausbau der Kinderbetreuung weiter zu entwickeln mit dem Ziel gebührenfreier Kinderbetreuung. 500 Millionen Euro fordere die SPD für diese Aufgabe. In gleicher Weise seien die Mittel zum Ausbau der Krankenhausstrukturen gekürzt worden, obwohl dringender Bedarf bestehe in Höhe von weiteren 500 Millionen, um eine flächendeckende Gesundheitsversorgung zu gewährleisten. Den Einsatz weiterer 500 Millionen forderte er für ein Wohnungsbauprogramm mit dem Ziel, bezahlbaren Wohnraum zu schaffen. Gegen den Vorwurf, unter Führung der SPD seien in unverantwortlicher Weise Lehrerstellen gekürzt worden, wehrte sich der Landespolitiker entschieden und verwies darauf, die neue Regierung habe 1074 Stellen abgebaut, obwohl der Lehrermangel in vollem Umfang sichtbar gewesen sei und obwohl arbeitslose Lehrerkräfte im Gymnasialbereich auch jetzt noch zur Verfügung stünden.

Die Konzepte und Zukunftsentwürfen der SPD-Landtagsfraktion für die derzeit drängendsten Fragen Wohnungsnot, Gesundheit, Digitalisierung, Fahrverbote und Kita-Gebühren, müssen nun unter die Bevölkerung gebracht werden.

31.10.2018 in Kreisverband

Wer führt künftig die SPD Baden-Württemberg?

Die SPD Baden-Württemberg wählt Ende November eine/n neue/n Vorsitzende/n. Der Landesvorstand hat in diesem Zusammenhang die Durchführung einer Mitgliederbefragung zum Landesvorsitz der SPD Baden-Württemberg beschlossen. Bereits zuvor haben sich beide Bewerber/innen um den Landesvorsitz - Leni Breymaier und Lars Castellucci - für eine solche Befragung ausgesprochen. Erfreulicherweise konnte es Lars möglich machen, zu uns zu kommen. Leni muss sich aufgrund terminlicher Verpflichtungen in Berlin leider entschuldigen, wird sich jedoch anderweitig durch ein Infoschreiben von ihr vorstellen. Daneben wollen wir außerdem unsere Delegierten für den Landesparteitag am 24.11. in Sindelfingen wählen.

 

Unsere gemeinsame Mitgliederversammlung/Kreisdelegiertenkonferenz findet statt

 

am Donnerstag, den 08. November 2018

um 19.30 Uhr

im Gasthaus "Bären" (Hauptstraße 70, 75181 Pforzheim-Eutingen)

28.10.2018 in Kreisverband von SPD Sternenfels

Dr. Stefan Bosch hielt den Einführungsvortrag

Interessante Informationen zum Thema "Bienensterben" am 21.10.18 in Ötisheim

Mit vielen interessanten Informationen zu einem wichtigen Thema konnten über 60 Zuhörer und Zuhörerinnen nach einer Veranstaltung der SPD im NaturFreundehaus Ötisheim nach Hause gehen.

Die SPD-Ortsvereine Ötisheim, Illingen, Knittlingen, Maulbronn und Sternenfels hatten fachkundige Referenten eingeladen.
Die Einführung in das Thema übernahm Dr. Stefan Bosch, NABU-Mitglied aus Diefenbach.

21.02.2018 in Kreisverband von SPD Ortsverein Heimsheim

Reform Café am 10.3.2018

Liebe Genossinnen und Genossen,


die SPD-Enzkreis und der SPD-Ortsverein Heimsheim laden Dich am Samstag, den 10. März 2018, 11.00 Uhr zum Reform Cafè "Unser Weg nach vorn" in das katholische Gemeindehaus in Heimsheim (Mozartstraße 22, 71296 Heimsheim) recht herzlich ein.


Im Mittelpunkt der Veranstaltung steht der enge Austausch innerhalb der Partei vor Ort. Du bist gefragt! Bring deine Ideen direkt für den Erneuerungsprozess der Bundes-SPD ein - wichtiger, was bewegt uns vor Ort und wie soll es in schwierigen Zeiten weitergehen?


Ob Meinungen zur inhaltlichen Neuausrichtung, organisatorischen Veränderungen oder die bevorstehende Kommunalwahl 2019: Alles kann und soll angesprochen und diskutiert werden.


Am Ende sollen neue Ideen und Impulse für unsere sozialdemokratische Arbeit vor Ort, im Land und Bund entstehen. Packen wir es an, beteiligt euch!


Zu Planungszwecken bitten wir um Anmeldung unter: petra.hertweck@spd.de 0721 93 10 432

 


Mit freundlichen Grüßen, Eure SPD-Enzkreis & SPD-Heimsheim

18.10.2017 in Kreisverband

„Wir bauen die SPD wieder auf“

Genossinnen und Genossen aus Pforzheim und dem Enzkreis diskutieren die Zukunft ihrer Partei

Wie geht es weiter mit der SPD? Wie kann die SPD wieder zu neuer Stärke kommen? Um diese Fragen dreht sich die inhaltliche Diskussion bei der vergangenen gemeinsamen Kreisdelegiertenversammlung der SPD Pforzheim und Enzkreis. Über 50 Genossinnen und Genossen haben sich zu dem Meinungsaustausch im Arlinger Restaurant eingefunden. Sie erleben eine kämpferische Führungsriege mit den beiden Kreisvorsitzenden Frederic Striegler (Pforzheim), Paul Renner (Enzkreis) und der SPD-Bundestagsabgeordneten Katja Mast, die per Videobotschaft aus Berlin zugeschaltet ist. Gastredner ist der Juso-Landesvorsitzende Leon Hahn.

„Wir müssen reden. Wir müssen uns grundsätzliche Fragen stellen und wir sollten als SPD Politik 4.0 wagen“, sagt Leon Hahn. In seiner Analyse zur Bundestagswahl geht er durchaus kritisch mit seiner SPD um. Doch ähnlich wie der Kreisvorsitzende Paul Renner - „wir müssen in die Zukunft schauen“ – richtet auch er den Fokus nach vorn. Und da sind es als nächstes großes Ereignis die Kommunalwahlen, für die sich die SPD jetzt rüstet. „Wir sollten jetzt die Grundvoraussetzungen für die Kommunalwahlen schaffen. Dafür gilt es junge Leute mehr zu fördern und Neumitglieder mehr einzubinden.“ Die SPD müsse Politik für alle machen, die verschiedenen Bevölkerungsgruppen ansprechen, miteinander vernetzen und die eigenen Mitglieder mehr miteinander in Kontakt bringen, so Paul Renner. Forderungen, der sich wie ein roter Faden auch durch die Diskussionsrunde ziehen. Die Menschen mitnehmen, die Menschen ansprechen, den Dialog innerhalb der Partei verstärken, die Neumitglieder einbinden – in der Region gibt es 15 neue Eintritte seit der Bundestagswahl -, das sehen die GenossInnen als das Gebot der Stunde. Am Ende gibt es trotz hitziger Diskussion wohl keinen der Anwesenden, der sich nicht von dem Appell von Leon Hahn motivieren lässt: „Von jetzt an bauen wir die SPD wieder auf. Die SPD ist auf Dauer keine 20 Prozent Partei.“ Und wie das aussehen wird, das formuliert Katja Mast in ihrer Videobotschaft: „Wir werden in den kommenden Jahren eine starke Stimme für Modernität und soziale Gerechtigkeit sein. Wir werden eine starke Opposition sein. Denn in einer starken Demokratie braucht es eine starke Opposition.“

 

23.06.2017 in Kreisverband

Genossen legen sich rentenpolitisch fest Striegler/Renner: „Gunther Krichbaum und die Union ducken sich weg“

Inhaltlicher Schwerpunkt einer Sitzung der SPD-Kreisverbände Pforzheim/Enzkreis

am Donnerstag war das Thema Rente. In einem gemeinsamen Beschluss haben

sich die Genossinnen und Genossen hinter das Rentenkonzept von Martin Schulz gestellt. Gleichzeitig forderten sie einen neuen Generationenvertrag für Pforzheim und den Enzkreis. Hart attackierten die beiden SPD-Kreisvorsitzenden Frederic Striegler (Pforzheim) und Paul Renner (Enzkreis) den CDU-Bundestagsabgeordneten Gunther Krichbaum. „Die lokale CDU und ihr Bundestagskandidat müssen sie fragen lassen, warum sich die Union beim Thema Rente weg duckt und damit keine Antwort gibt, wie die gesetzliche Rente gestärkt werden soll“, heißt es in dem Beschluss. Striegler und Renner nehmen dabei Bezug auf die Ankündigung der Bundes-CDU kein eigenes Rentenkonzept vorlegen zu wollen.

 

„Wir von der SPD Pforzheim und der SPD Enzkreis befürchten, dass die Union rentenpolitische Grausamkeiten plant. Ernst zu nehmende Anzeichen sprechen dafür, dass die Union die Regelaltersgrenze weiter erhöhen will (das heißt Rente mit 70) und das Rentenniveau weiter absinken soll (auf bis zu 43 Prozent in 2030).

Das heißt im Klartext: Arbeiten bis 70, steigende Beiträge und weniger Rente. Das zu verhindern sehen wir als Aufgabe der SPD. Auch darüber wird am 24. September bei der Bundestagswahl abgestimmt“, so Striegler und Renner.

 

Einer erneuten Anhebung des Renteneintrittsalters erteilten die Genossen eine klare Absage. Vielmehr müsse es jetzt darum gehen, die Zukunftsherausforderungen bei der Rente anzugehen. „Dazu gehört für uns endlich dafür zu sorgen, dass bisher nicht versicherte Selbstständige in die gesetzliche Rentenversicherung einbezogen werden“, so Striegler und Renner.

 

Ausdrücklich dankten die SPD-Kreisverbände Pforzheim/Enzkreis Katja Mast, die an

der Entwicklung des Rentenkonzepts beteiligt war. „Das zeigt, wenn es in der SPD um arbeitsmarkt- oder sozialpolitische Entscheidungen geht, führt kein Weg an unserer Bundestagsabgeordneten vorbei.“

21.05.2017 in Kreisverband

Im Gespräch auf der KDK: v.li. Christian Lange MdB, Katja Mast MdB und Paul Renner

Phänomen der Gegenwart: "Hate Speech"

Pforzheim/Birkenfeld. Zu einer gemeinsamen Kreisdelegiertenkonferenz der Genossinnen und Genossen aus dem Enzkreis und Pforzheim kam in der vergangenen Woche der parlamentarische Staatssekretär Christian Lange, MdB nach Birkenfeld in das bis zum Anschlag gefüllte Nebenzimmer der Schwarzwaldstube.

Nach der Begrüßung durch den Kreisvorsitzenden des Enzkreises Paul Renner, hielt die Bundestagsabgeordnete Katja Mast ein Grußwort und berichtete von den tagesaktuellen politischen Ereignissen. So schilderte Mast Ihre Sicht zur Landtagswahl in Schleswig-Holstein, sowie zur Oberbürgermeisterwahl in Pforzheim. Dabei hob sie vor allem die Arbeit von Gert Hager vervor.

Auch der Gast und Referent des Abends - Christian Lange - nahm zu Beginn seines Vortrags Bezug auf aktuelle Ereignisse und berichtete von der jüngsten Kabinettssitzung und dem darin verabschiedeten Beschluss zukünftig Wohnungseinbrüche härter zu bestrafen. Zudem wurden die schockierenden Ereignisse in der Bundeswehr angesprochen.

Zum Hauptthema des Abends "Hate Speech" im Internet und in elektronischen Netzwerken führte Christian Lange sechs inhaltliche Thesen ins Feld, die man sich immer vor dem Hintergrund stellen muss, dass im Internet bzw. in elektronischen Netzwerken, dieselben Regeln gelten sollten, wie auch in Printmedien, Funk und Fernsehen. "Es geht in erster Linie dabei um die Menschen und nicht um die Technik", so Lange. Gerade im Internet ist die Hemmschwelle vom geschriebenen Wort zu einer vollziehenden Tat, sehr gering. Es bedarf an einiges mehr an Zivilcourage im Internet bzw. in den entsprechenden Netzwerken. Auch das Netz darf nicht als rechtsfreier Raum verstanden werden, wo alles erlaubt zu sein scheint. An dieser Stelle setzt dann die fünfte These ein: Die Verantwortung der Unternehmen, welche sie sich selbst gegeben und dokumentiert haben durch so genannte "Allgemeine Geschäftsbedingungen" (AGB's). Als abschließenden sechsten Punkt nannte Lange den Stand der Technik und die damit verbundene Anonymität.

In der daran anknüpfenden Diskussion gab es u. a. Fragen nach der Pressefreiheit, im Gegensatz dazu aber auch die Warnung gerade vor der Einschränkung der Pressefreiheit und damit verbundenen Elementen von totalitären Verhältnissen. Es wurden Fragen zu so genannten "Fake-News" gestellt und nach der rechtlichen Betreuung bei Anzeigen gegen strafrechtliche Ereignisse im Internetz bzw. in elektronischen Netzwerken.

Der Kreisvorsitzende Paul Renner schloss die Diskussionsrunde im Plenum mit dem Hinweis auf die Kampagne "Haltung gegen Hetze". Mit den Hinweisen auf die in naher Zukunft anstehenden Termine innerhalb und außerhalb des Kreisverbandes schloss er den informativen und sehr unterhaltsamen Abend.

31.03.2017 in Kreisverband

Daniel Born MdL diskutiert mit Kreisvorstand

Daniel Born MdL besuchte die gestrige Kreisvorstanssitzung und gab uns einen aktuellen Einblick in die Landespolitik. Neben Wohnungsbau sprachen wir mit unserem Betreuungsabgeordneten über die AfD, Wahlkampf und die SPD. Natürlich gab es von unserem Kreisvorsitzenden als Geschenk einen #Kanzlerbeutel

08.03.2017 in Kreisverband

"SPD soll eine Mitmach-Partei werden"

SPD-Kreischef Paul Renner will die Partei in der Region wieder stärker ins Rampenlicht rücken und
nach außen öffnen. Im großen Interview mit dem Mühlacker Tagblatt berichtet Renner, dass seine Partei seit der Nominierung von Martin Schulz im Enzkreis 13 neue Mitglieder begrüßen konnte und noch vieles mehr.

20.02.2017 in Kreisverband

Paul Renner (2. v. li.) mit Michael Hofsäß (rechts) und Sigune Wieland (links) sowie Katja Mast MdB

SPD-Kreisverband wählt neuen Kreisvorsitzenden

Am vergangenen Freitag wurde auf der Kreisdelegiertenkonferenz des SPD-Kreisverbandes ein neuer Vorstand gewählt. In Neulingen-Göbrichen wurde der 23-Jährige Paul Renner mit überwältigender Mehrheit zum neuen Vorsitzenden gewählt. Im Jahr der Bundestagswahl will er die aktuellen Entwicklungen um Martin Schulz nutzen, um die Partei weiter nach vorne zu bringen.

Bereits in seiner Begrüßungsrede schwor der Master-Student aus Mühlacker die Delegierten auf das Wahljahr ein. Es gelte die positive Stimmung zu nutzen, die nach der Nominierung von Martin Schulz den Sozialdemokraten neuen Rückenwind gibt. Renner machte deutlich, dass er dafür die Unterstützung der Genossen braucht: „Die Wahl ist und wird kein Selbstläufer, wir müssen dafür hart arbeiten und kämpfen“.

Die positive Stimmung wurde auch durch Grußworte durch die SPD-Bundestagsabgeordnete Katja Mast, Frederic Striegler, der Chef des SPD-Kreisverbandes Pforzheim sowie Thomas Seidel, der stellvertretende Vorsitzende des Ortsvereins Neulingen/Ölbronn-Dürrn hervorgehoben.

Neben dem Fraktionschef der Kreistagsfraktion, Hans Vester, Thomas Knapp, dem Fraktionsvorsitzenden des Regionalverbandes Nordschwarzwald, waren unter den anwesenden Genossinnen und Genossen weitere verdiente Sozialdemokraten wie der ehemalige Landtagsabgeordnete Bernd Kielburger und der DGB-Landesvorsitzende, Martin Kunzmann.

Das Führungs-Trio um Renner wurde durch die beiden Stellvertreter Sigune Wieland (Straubenhardt) sowie Michael Hofsäß (Neulingen) komplettiert. Der erst 20-jährige Hofsäß ist Juso-Kreisvorsitzender und gehört an diesem Abend zu einer Vielzahl von jüngeren Sozialdemokraten, die sich zur Wahl für die Vorstandsposten stellten.

Renner wertete dies als wichtiges Signal: „Man spürt, dass ein Ruck durch die Partei geht und sich besonders auch jüngere Mitglieder innerhalb der Partei Verantwortung übernehmen wollen.

In positiver Hinsicht sollen die digitalen Medien auch im kommenden Wahlkampf eine größere Rolle spielen. So ist u.a. geplant „digitalen Haustür-Wahlkampf“ zu machen.

Das Amt des Pressesprechers führt erneut Matthias Lajer (Kieselbronn) aus. Neu ins das Vorstandsteam wurde Gernot Ertl (Ispringen) als Kassier gewählt. Ulla Ohaus (Neuenbürg) fungiert zukünftig als Schriftführerin. Als Beisitzer wurden Bodo Knechtel (Heimsheim), Ursula Köppen (Königsbach-Stein), Christoph Friedrich (Heimsheim), Ina Rau (Ispringen), Adrian Pelz (Sternenfels) sowie Charlotte Ohaus (Neuenbürg) gewählt.

20.02.2017 in Kreisverband von SPD Ortsverein Heimsheim

Heimsheimer Genossen im Kreisvorstand

Herzlichen Glückwunsch

​Unsere Heimsheimer Genossen Bodo Knechtel und Christoph Friedrich wurden als Beisitzer in den SPD Kreisvorstand Enzkreis gewählt. Der SPD Ortsverein wünscht Ihnen viel Spass bei der verantwortungsvollen Aufgabe.

09.09.2016 in Kreisverband

Die JVA Heimsheim – eine kleine Stadt

Ende August trafen sich die Mitglieder des SPD-Kreisvorstandes – darunter auch die Bundestagsabgeordnete unseres Wahlkreises Katja Mast – zu einem so genannten „Vor-Ort-Termin“ zur Besichtigung der Justizvollzugsanstalt in Heimsheim. Bodo Knechtel, Beisitzer im Kreisvorstand hatte diese Besichtigung samt Führung durch den Leiter der JVA Herrn Hubert Fluhr organisiert, zu der neben den Mitgliedern des SPD-Kreisvorstandes auch weitere Genossinnen und Genossen und weitere Freunde eingeladen wurden. Durch die hohen Mauern stellt die JVA ein Areal da, das nicht nur von innen her abgeschottet ist, sondern auch immer von außen her den Eindruck erweckt, nicht transparent genug zu sein. Dieses Vorurteil widerlegte Flur mit seinem interessanten Rundgang für die 25 Teilnehmer. Zunächst wurde eine Zelle von innen besichtigt, welche für die Unterbringung neu ankommender Häftlinge bereits her gerichtet war. Anschließend ging es in die „Gewerbeeinrichtungen der kleinen Stadt JVA“, es wurden Schlosserei, Schreinerei und die Bildungsräume der Einrichtung besichtigt. Hierbei tauchten immer wieder Fragen unter den Führungsteilnehmern auf: Wie es denn sei mit TV-Geräten? Ob die Insassen private Kleidung tragen? Seien Handys ein Problem in der JVA?

Auch die kulturellen Einrichtungen auf dem 6 ha großen Areal kamen beim Rundgang nicht zu kurz: So wurden weiter die Kapelle, die Sporthalle, mehrere Ecken in denen Kunstwerke zu sehen sind und der von den Beschäftigten so genannte „Stadtpark“ begutachtet.

Ein Sonderfall für die JVA Heimsheim stellt die Zentrale der Gefangenensammeltransporte für Baden-Württemberg dar, welche an die eigentliche Vollzugsanstalt angegliedert ist. Hierbei werden mit Bussen Gefangene von Anstalt zu Anstalt oder auch zu externen Terminen (Gerichtsverhandlungen, etc.) transportiert.

Am Ende des informativen Nachmittags stellte Anstaltsleiter Fluhr den Teilnehmern noch einige Zahlen seiner Einrichtung vor: Die JVA in Heimsheim verfügt über 441 Plätze, davon sind 363 mit Insassen im dauerhaften Vollzug belegt und 78 Plätze für Freigänge bereit gehalten. Ein Hafttag kostet 105,87€ pro Person, ein Häftling im Jahr berechnet sich auf 38650€.

07.02.2016 in Kreisverband von SPD Remchingen

„Die Grenze heißt: Anständige Leute wählen keine Rassisten“

Spitzenkandidat Nils Schmid beim SPD-Neujahrsempfang in Remchingen / Scharfe Kritik an der AfD

Remchingen (zac). Keinen anderen als ihren Spitzenkandidaten Nils Schmid zauberten die SPD-Kreisverbände Pforzheim und Enzkreis zum gemeinsamen Neujahrsempfang in die Remchinger Kulturhalle. Dicht umringt von Kameras des ZDF und SWR beantwortete der baden-württembergische Wirtschafts- und Finanzminister, SPD-Landesvorsitzende und stellvertretende Ministerpräsident im lockeren Interview mit Moderatorin Verena Papke Fragen, die den Genossen aus der Region kurz vor der Landtagswahl unter den Nägeln brennen.

14.01.2016 in Kreisverband von SPD Remchingen

Einladung zum Neujahrsempfang 2016

der SPD Kreisverbände Enzkreis und Pforzheim

 

2. Februar 2016, 19:30 Uhr

in der KULTURHALLE in Remchingen

Gastredner:

Dr. Nils Schmid MdL

Stellvertretender Ministerpräsident Ba-Wü

Wirtschafts- und Finanzminister

SPD-Landesvorsitzender

 

Zu diesem Neujahrsempfang laden wir unsere Genossinnen und Genossen

sowie unsere hiesigen Mitbürger recht herzlich ein.

Unsere Frau in Berlin

SPD-Mitglied werden

Jetzt Mitglied werden

Online spenden

Online spenden

Counter

Besucher:1741643
Heute:35
Online:2