12.01.2021 in Allgemein

Landes-SPD stimmt sich auf 2021 ein

Beim politischen Jahresauftakt der SPD Baden-Württemberg haben sich die Sozialdemokraten am Samstag mit hochkarätigen Gästen digital auf das neue Jahr und die bevorstehende Landtagswahl eingestimmt. Unter anderem Bundesarbeitsminister Hubertus Heil, die Ministerpräsidentin Mecklenburg-Vorpommerns Manuela Schwesig, SPD-Bundesvorsitzende Saskia Esken und SPD-Landesvorsitzender Andreas Stoch zeigten auf, wie wichtig es ist, dass Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten Regierungsverantwortung übernehmen.

Auch die SPD-Landtagskandidierenden aus Pforzheim und dem Enzkreis, Annkathrin Wulff und Michael Hofsäß, die wie die örtliche Bundestagsabgeordnete Katja Mast ebenfalls digital teilnahmen, bestätigten für Baden-Württemberg: „Grün-Schwarz muss ein Ende haben. Das Chaos, die Scheinheiligkeiten und interne Grabenkämpfe der aktuellen Landesregierung schaden unserem Land massiv!“ Jetzt sei es wichtig, die Impfungen schnell und gewissenhaft voranzutreiben, Schulen, Eltern und Kindern Planungssicherheit zu geben und Arbeitsplätze zu erhalten. „Und auch in den kommenden Monaten und Jahren haben die Menschen in Baden-Württemberg eine zuverlässige, moderne Regierung verdient, die die Folgen der Corona-Krise strukturiert bewältigt, das Wohl jedes einzelnen im Blick hat und wichtige Zukunftsthemen wie Wohnungsbau, Digitalisierung und Klimaschutz aktiv und verantwortungsbewusst gestaltet. Das geht nur mit der SPD!“, so Wulff und Hofsäß weiter.

Gemeinsam mit 70 Kandidatinnen und Kandidaten tritt die SPD Baden-Württemberg unter dem Slogan „Das Wichtige jetzt“ für ein besseres, nachhaltigeres und sozial gerechteres Land an. Am 14. März entscheidet sich, ob die Partei ihre Forderungen in Zukunft aus der Regierung heraus wieder verstärkt umsetzen kann.

08.01.2021 in Allgemein

Wulff/Hofsäß: „Klarheit statt Konzeptlosigkeit“

SPD-Landtagskandidatin Annkathrin Wulff und SPD-Landtagskandidat Michael Hofsäß haben die Corona-Politik der schwarz-grünen Landesregierung kritisiert. „Sie läuft derzeit nach dem Motto: Konzeptlosigkeit statt Klarheit.“
Die Sozialdemokraten stehen zu den bundesweiten Maßnahmen, vermissen aber eine verlässliche Politik im Land. Der Landtag von Baden-Württemberg war am Freitag zu einer Sondersitzung zusammengetreten, um über die aktuelle Lage zu beraten.

30.12.2020 in Gemeinderatsfraktion von SPD Remchingen

Haushaltsrede 2021/22 von Fraktionssprecherin Antje Hill

Der Haushaltsentwurf für die Jahre 2021/2022 steht unter ganz neuen Voraussetzungen als es in den letzten Jahren der Fall war, ein Stück Sicherheit in der Planung ist durch die Auswirkungen der Corona-Pandemie verloren gegangen. Fast denkt man nicht mehr an die Freude der unzähligen Kinder über den tollen, von ihnen zum Teil selbst geplanten, Spielplatz und die Freude der Familien über die Aufenthaltsqualität der neuen Ortsmitte. Corona hat uns allen die uneingeschränkte Freunde am sanierten, neu gestalteten Freibad ganz schön vermasselt, aber immerhin waren die treuen Besucher glücklich und zufrieden mit dem Angebot.

22.12.2020 in Allgemein von SPD Ortsverein Heimsheim

Ein Jahr geht zu Ende...

Liebe Parteifreunde und -freundinnen,

ein turbulentes Jahr neigt sich dem Ende zu.

Zum Jahresende haben wir alle nun viel Zeit, viel mehr Zeit als sonst, um ein "interessantes" Jahr 2020 Revue passieren zu lassen. Die Pandemie zwingt uns alle zur Ruhe zu kommen, wenn wir nicht gerade zu den Krankenpflegern, Ärzten, Einzelhandelsangestellten oder Postboten gehören. Diesen und vielen anderen systemrelevanten Berufsgruppen möchten wir an dieser Stelle danken, für ihre nicht einfache Arbeit in dieser schweren Zeit.

Im Ortsverein mussten wir in diesem Jahr viele Aktionen absagen, weil wir sie pandemiebedingt nicht durchführen konnten. Unsere Aktion Stadtradeln passte zum Glück gut ins "Corona-Sommerloch" und war ein voller Erfolg.

Im Gemeinderat konnten wir unsere Arbeit nach wie vor auf digitale Art und Weise fortsetzen und an vielen spannenden Themen weiterarbeiten:

  • Stadtentwicklung inkl. Öffentlichkeitsbeteiligung
  • Erwerb des Schleglerkastens
  • Beitritt zum Klimaschutzpakt Ba-Wü
  • Start der Planungen zum Radweg nach Perouse
  • Fertigstellung des Kigas Eulenstraße
  • ...

Wir freuen uns auf das neue Jahr und sind gespannt, was es uns bringen wird, wann die Normalität zurückkehrt und wie die "neue" Normalität aussehen wird.

 

Frohe Weihnachten und einen guten Rutsch ins neue Jahr wünschen

die SPD-Fraktion sowie der Vorstand des OV Heimsheim/Heckengäu!

29.11.2020 in Allgemein

SPD begründet Versammlungen in Pforzheim und Straubenhardt

Kirsch/Renner: "Es geht darum, Demokratie in der Krise zu stärken"
 
Die stellvertretende Vorsitzende der SPD Pforzheim Johanna Kirsch und der Vorsitzende der SPD Enzkreis Paul Renner
haben sich mit einem offenen Brief an die Bürgerinnen und Bürger der Region gewandt. Das Schreiben wurde am Sonntag auf den Internetseiten der Partei veröffentlicht. Darin begründen Kirsch und Renner, warum es unerlässlich ist, dass am 2.12., 5.12. und 7.12.2020 insgesamt drei SPD-Versammlungen in Pforzheim (2 Mal) und Straubenhardt stattfinden, um Delegierte zu wählen und Kandidierende für Land- und Bundestag aufzustellen. "Es geht darum, die Demokratie in der Krise zu stärken."
 
"Diese Wahlen sind hoheitliche Wahlen, sie führen dazu, dass unsere Demokratie gestärkt wird und wir starke Persönlichkeiten nach Stuttgart in den Landtag und nach Berlin in den Bundestag entsenden können - 
Menschen, die für Sie ein Mandat ausüben", schreiben Kirsch und Renner in ihrem Brief. 
 
"Wir bitten Sie, all' jenen Scharfmacherinnen und Scharfmachern nicht auf den Leim zu gehen, die diese Notwendigkeiten außer Acht lassen. In einer schweren Situation übernehmen wir als SPD Verantwortung für die Geschicke unseres Landes. Dafür werben wir mit diesem Schreiben bei Ihnen um Akzeptanz", so Kirsch und Renner. 
 
Kirsch und Renner betonten, dass die Veranstaltungen seit Wochen intensiv und in enger Abstimmung mit dem SPD Landesverband Baden-Württemberg vorbereitet würden. "Es gibt ein detailliertes Hygienekonzept. Dieses wird selbstverständlich auch um- und falls notwendig durchgesetzt."  
 
In ihrem gemeinsamen Schreiben gehen die Beiden detailliert auf die rechtlichen und politischen
Grundlagen ein. Sie nehmen im Detail Stellung und beschreiben den weiteren zeitlichen Ablauf. Die vollständige Stellungnahme finden Sie hier: https://www.spd-enzkreis.de/dl/Stellungnahme_SPD_Pforzheim_und_Enzkreis_Corona.pdf

04.11.2020 in Allgemein

Herzliche Einladung zu Themenwerkstätten

Wir möchten Sie und Euch herzlich einladen zu den ersten vier Online-Themenwerkstätten zur Landtagswahl! Unser Landtagskandidat im Enzkreis, Michael Hofsäß, will auf diesem Weg Ihre Anregungen und Erfahrungen zu den Themen Pflege, Wohnen, Bildung und Handwerk hören.

Besonders freut uns auch, dass wir unter anderem den Landtagsabgeordneten Daniel Born, Straubenhardts Bürgermeister Helge Viehweg, den SPD-Fraktionsvorsitzenden im Kreistag Hans Vester, den Mühlacker Ortsvereinschef Ralf Lauer und viele mehr für die Termine gewinnen konnten!

Die Termine finden online statt. Wir freuen uns, wenn Sie einschalten und mit diskutieren oder zuhören. Weitere Informationen und die Anmeldung erreichen Sie unter www.hofsaess.de/themenwerkstatt/

03.10.2020 in Aktuelles von SPD Ötisheim

Michael Hofsäß Landtagskandidat 2021

Michael Hofsäß neuer Landtagskandidat der SPD

Die SPD im Enzkreis startet mit einem neuen Kandidaten in die Landtagswahl, die im März 2021 stattfinden wird. Auf der Nominierungskonferenz in Iptingen, an der Kai Eckelt den Ortsverein Ötisheim vertrat, wurde Michael Hofsäß gewählt. Er konnte sich gegen die Vorsitzende des Ortsvereins Maulbronn, Sandra Maleck, durchsetzen.
Nachdem sich beide Kandidaten bereits in den Ortsvereinen vorgestellt hatten, fiel die Wahl schwer, da beide in ihren Vorstellungsreden großes Fachwissen und Engagement zeigten. Michael Hofsäß konnte sich schließlich durchsetzen. Der 23Jährige aus Neulingen ist stellvertretender Kreisvorsitzender der SPD Enzkreis und studiert International Business an der Hochschule in Pforzheim.

Als Zweitkandidatin wurde Ingela Freisler (49 Jahre) aus Sternenfels gewählt. Die Krankenpflegerin und Demenzfachkraft ist ehrenamtlich unter anderem auch im Hospizdienst tätig.

27.09.2020 in Landespolitik von SPD Sternenfels

v.l.: Sandra Maleck, Paul Renner, Michael Hofsäß, Ingela Freisler

Michael Hofsäß neuer Landtagskandidat der SPD

Große Ereignisse werfen ihre Schatten voraus. Im März 2021 ergibt sich die Chance, die grün‐schwarze Koalition in Baden‐Württemberg abzulösen. Die SPD im Enzkreis startet mit einem neuen Kandidaten in die Landtagswahl. Auf der Nominierungskonferenz am 18.9., an der 3 Delegierte den Ortsverein Sternenfels vertraten, wurde Michael Hofsäß zum SPD-Landtagskandidaten gewählt. Er konnte sich gegen die Vorsitzende des Ortsvereins Maulbronn, Sandra Maleck, durchsetzen.

Nachdem sich beide Kandidaten bereits auf der Mitgliederversammlung in Sternenfels vorgestellt hatten, fiel die Wahl schwer, da beide großes Fachwissen und Engagement zeigten. Michael Hofsäß wäre mit seinen 23 Jahren unter den Jüngsten im Landtag, denn im Moment gibt es keinen Abgeordneten unter 26 Jahren.

Als Zweitkandidaten wurde die Sternenfelser Gemeinderätin  Ingela Freisler gewählt.

Wer mehr über die beiden erfahren will, kann dies schon jetzt auf der Homepage www.hofsaess.de tun. Wir werden sie aber mit Sicherheit auch zu verschiedenen Aktionen nach Sternenfels einladen, denn das persönliche Gespräch ist uns und den beiden Kandidierenden ein großes Anliegen.

21.09.2020 in Ortsverein von SPD Sternenfels

Bericht von der Mitgliederversammlung am 14. September 2020

Gegen 19.30 Uhr begrüßte die SPD-Ortsvereinsvorsitzende Elke Berger die beiden SPD-Kandidaten zur Landtagswahl, Michael Hofsäß aus Göbrichen und Sandra Maleck aus Maul-bronn sowie Ingela Freisler aus Sternenfels, die sich für eine Zweitkandidatur zur Verfügung stellt, und die anwesenden Mitglieder.

Die Liebe zum Detail kennzeichnete die 25minütige Rede von Sandra Maleck, welche ein-gangs umfassend ihren Werdegang schilderte. Sie sprach ausführlich über Arbeit und Schule, Bildung und Erziehung, Nachhaltigkeit, Technologie und Qualifikation sowie über Woh-nungspreise.

Danach ergriff Michael Hofsäß das Wort. Er möchte vor allem bewegen und verändern. Er will zudem verstärkt Familien entlasten, sich um Bildung und Gesamtschule kümmern, Pro-jekttage für Schüler fördern, IT, Digitalisierung und Innovation vorantreiben. Den Wandel der Arbeit sehen (Weiterbildung und Schulung), die Umwelt und das Klima im Auge behalten. Mobilität, Leuchtturmprojekte, die Landwirtschaft und den Wohnungsbau nicht vernachlässigen.

Sehr erfreulich, dass sich mit Ingela Freisler, Gemeinderatsmitglied seit 2019 in Sternenfels, eine sehr engagierte Parteigenossin für die Zweitkandidatur zur Verfügung stellt. Die Grundidee zur Kandidatur war ganz einfach, geprägt durch ihren Vater, Gerhard Schollenberger, das SPD-Urgestein in Sternenfels schlechthin, die beiden Erstkandidaten zunächst zu unterstützen und zu ergänzen und nach der Wahl am 18.09.2020 dem Sieger weiterhin die Unterstützung und Ergänzung, wie bisher, zukommen zu lassen.

Wahl von drei Delegierten und Ersatzdelegierten zur Kreiskonferenz
Delegierte: Elke Berger, Ingela Freisler und Horst Steinhilper.
Ersatzdelegierte: Ulla Anscheit, Joachim Herdtweck und Daniela Steinhilper.

Wahl von drei Delegierten zur Wahlkreiskonferenz am 18.09.2020 (Landtagswahl Wahlkreis 44 Enz)
Delegierte: Ulla Anscheit, Ingela Freisler und Joachim Herdtweck.
Ersatzdelegierte: Ann-Christin Schollenberger

Wahl von zwei Delegierten zur Wahlkreiskonferenz am 02.10.2020 (Bundestagswahl Wahlkreis 279 Pforzheim/Enzkreis)
Delegierte: Elke Berger und Joachim Herdtweck.
Ersatzdelegierte: Ingela Freisler, Stefan Schäfer und Daniela Steinhilper.

Eine besonders sachliche, manchmal aber auch kontroverse Diskussion schloss sich an.

28.08.2020 in Ortsverein von SPD Remchingen

Mit neuen Gesichtern

Am 27. 8. 20 fand die Mitgliederversammlung des SPD Ortsvereins im Löwensaal in Nöttingen statt.

Andreas Beier, erstattete seinen Bericht über die Arbeit des Ortsvereins im vergangenen Jahr.  Schon die Kommunalwahl, insbesondere ihre Vorbereitung,  war eine große Aufgabe,  die auf wenigen Schultern getragen, das erste Halbjahr bestimmte. Bei aller Freude, dass wir wieder einen Kreisrat der SPD in Remchingen haben, ist es schmerzlich, dass wir 2 Plätze im Gemeinderat abgeben mussten. Doch wie heißt es so schön: „Aufstehen und weiter geht’s“

Unter diesem Motto war eigentlich ein lebhaftes zweites Halbjahr geplant, doch machte uns Corona, wie ganz vielen anderen Vereinen und Institutionen einen Strich durch die Rechnung. Aber wie schon vorher gesagt, wir verlieren nicht den Mut. 

Im Juli war die Veranstaltung mit der Abgeordneten Katja Mast MdB, die gut besucht war und interessante Gespräche mit der Referentin brachte. 

Nach seinem Bericht gab Andreas Beier bekannt, dass er sich weiter als Vorsitzender der SPD Remchingen zur Wahl stellt.

Der Bericht des Kassiers Edgar Kunzmann schloss sich an und konnte beruhigende Zahlen, trotz Kommunalwahl, verkünden. Ganz besonders bedankte er sich für die Unterstützung durch das Ehepaar Geffken, die uns mit Rat und Tat kräftig unterstützt haben.

Nach dem Bericht des Kassenprüfers Werner Karafiat wurde der Vorstand von der Versammlung einstimmig entlastet und neu gewählt.

Der Vorstand des SPD Ortsvereins Remchingen stellt sich jetzt nach einer fast immer einstimmigen Wahl wie folgt dar:

Andreas Beier, Vorsitzender

Werner Karafiat, Stellvertreter in Nöttingen

Jana Waldhauer, Stellvertreterin in Singen

Scheryar Mirza,  als Stellvertreter in Wilferdingen und er wurde auch als Schriftführer gewählt 

Edgar Kunzmann, ist weiter Kassier des Ortsvereins und

Hannelore Giek, wurde als eine der drei  Beisitzer/innen bestätigt, sowie 

Stefan Reips und Volker Bräuninger, die als Beisitzer neu in den Vorstand gewählt wurden.

Erwin Pfleging und Antje Hill sind neu als Kassenprüfer bestellt worden.

Als Delegierte im Kreisverband werden uns im nächsten Jahr vertreten:

Andreas Beier, Werner Karafiat, Barbara Reips  und Jana Waldhauer

Nach den Wahlen zog die Fraktionssprecherin Antje Hill den lebhaft diskutierten Bericht aus dem Gemeindrat vor,  bevor die beiden Gäste des Abends, Sandra Maleck und Michael Hofsäß, beide Bewerber/innen um die Landtagskandidatur der SPD im Enzkreis.

In interessanten Referaten sprachen sie über ihre Motivation für eine solche Bewerbung und ihre Visionen der Zukunft. Über diese Inhalte werden wir sicher noch mehr zu hören und lesen bekommen und auch die eine oder andere Gelegenheit haben, die lebhafte Diskussion weiter zu führen.

Nach dem Dank an die Referenten, KandidatInnen und übrigen anwesenden Mitglieder schloss der Vorsitzende die Veranstaltung.

25.08.2020 in Ortsverein von SPD Sternenfels

Einladung zur Mitgliederversammlung am Montag, den 14. September 2020

Zu unserer Mitgliederversammlung
am Montag, den 14. September 2020 um 19.30 Uhr
im Raum Kraichgau des KOMM-IN in Sternenfels
(Zugang über Seiteneingang)
laden wir euch recht herzlich ein.

Wir freuen uns, an diesem Abend auch die Bewerber für die Landtagskandidatur für die Landtagswahl 2021 begrüßen zu dürfen.

Folgende Tagesordnung ist vorgesehen:

  1. Begrüßung
  2. Vorstellung der Bewerber für die LTW 2021
    Michael Hofsäß (Erstkandidatur)
    Sandra Maleck (Erstkandidatur)
    Ingela Freisler (Zweitkandidatur)
  3. Wahl von Delegierten und Ersatzdelegierten zur Kreiskonferenz
  4. Wahl der Delegierten zur Wahlkreiskonferenz am 18.09.2020
    (Landtagswahl Wahlkreis 44 Enz)
  5. Wahl der Delegierten zur Wahlkreiskonferenz am 02.10.2020
    (Bundestagswahl Wahlkreis 279 Pforzheim/Enzkreis)
  6. Verschiedenes

Aufgrund der aktuellen Situation müssen wir einige Hygieneregeln beachten. Deshalb bitten wir um vorherige Anmeldung bei Elke Berger über E-Mail: e.berger76@gmx.de oder Telefon 07045/309368.
Getränke stehen vor Ort zur Verfügung.

Viele Grüße
Elke Berger

03.08.2020 in Kreisverband von SPD Sternenfels

Zentrale Vorstellungsrunden am 22. bis 24. September 2020

Liebe Genossinnen und Genossen,
wir möchten Euch nochmals an die drei zentralen Vorstellungsrunden am 22. bis 24. September 2020 erinnern. Diese finden in Neulingen, Pforzheim und Friolzheim statt. Dort besteht die Möglichkeit Katja und Simeon kennenzulernen und euch ein Bild zu machen.

Viele Grüße
SPD-Kreisvorstand
Paul Renner, Ina Rau und Michael Hofsäß

03.08.2020 in Ortsverein von SPD Remchingen

Bürgermeister Prayon, Scheryar Mirza, Jana Waldbauer

Politischer Gedankenaustausch zwischen Bürgermeister und SPD-Jungmitgliedern

Aus www.remchingen-prima.de

Scheryar Mirza und Jana Waldhauer besuchten Bürgermeister Prayon.

Am vergangenen Montag traf sich Bürgermeister Prayon mit den SPD-Jungmitgliedern Scheryar Mirza und Jana Waldhauer zu einem politischen Gedankenaustausch. In den Fokus gelangten hier unter anderem Themen wie die Förderung des politischen Interesses von Jugendlichen oder die bessere finanzielle Unterstützung für die Kindergärten. Bei der Diskussion ging es den SPD Jugendvertretern insbesondere auch darum, die politische Teilhabe von jungen Menschen mit der Gründung eines Jugendgemeinderats zu fördern. Prayon empfindet dies als gute Idee, sah aber auch eine Herausforderung in der vermutlich geringen Zahl von Menschen, die sich zum Mitmachen bewegen ließen. Des Weiteren berichtete Prayon im Lauf des Gesprächs, dass er anstrebe, die Umgebung des Bahnhofs zu verbessern. 

Schließlich gab Prayon seinen Besuchern noch einige Tipps zur Einbeziehung junger Menschen in die Kommunalarbeit mit auf den Weg.

Bei Ideen, Vorschlägen und Fragen rund um das Thema Politik bieten die zwei SPD-Jungmitglieder gerne die Möglichkeit zur Kontaktaufnahme per E-Mail an janatamarawaldhauer@gmail.com oder scheryarmirza98@hotmail.com an. 

akr

28.07.2020 in Ortsverein von SPD Remchingen

Katja Mast und Moderator Andreas Beier im Ratssaal Foto: Matthias Käser

Katja Mast in Remchingen: Wirtschaft und Arbeit in Pandemiezeiten

Aus www.remchingen-prima.de:

Der SPD Ortsverein lud am Montagabend die Remchinger Bürgerinnen und Bürger zum Austausch mit Katja Mast (SPD) in das Neue Rathaus ein. 

27.07.2020 in Gemeinderatsfraktion von SPD Remchingen

Die SPD Fraktion vor dem neuen Rathaus Foto: Matthias Käser

Sommerbilanz

Wir wünschen allen einen erholsamen Urlaub,  ob zu Hause oder an ihrem Lieblingsurlaubsziel. Unser Wunsch ist, dass wir alle gesund bleiben und ausgeruht und voller Tatendrang wieder in unseren Alltag zurückkehren.

Die letzte Sitzung des Gemeinderats vor der Sommerpause ist vorbei, so steht dem Beginn der Sommerpause auch für die aktiven Gemeinderätinnen und Gemeinderäte nichts mehr im Weg. 

Die SPD-Fraktion ist froh, dass die Verwirklichung der Rettungswache in Remchingen einen Schritt weiter gekommen ist. Zu der kontroversen Diskussion wollen wir nichts mehr sagen. Die Wortbeiträge, Veröffentlichungen im Vorfeld und der Bericht in der örtlichen Presse zu diesem Thema sprachen für sich.

Auch die Jahresabschlüsse für die Gemeinde und die Gemeindewerke für das Jahr 2016, die nach der Einführung der Doppik noch ausstand, konnten verabschiedet werden. 

Wir sagen auch dazu nur, dass wir den künftigen Gemeinderäten in Remchingen im Jahre 2026 einen ebenso unstrittigen, positiven Jahresabschluss wünschen!

Bei der Entscheidung, die bisher nicht erhobenen Benutzungsgebühren der Kinderbetreuung in den kommunalen Kindergärten im Juni 2020, genauso wie die Gebühren für Kernzeit und Hausaufgabenbetreuung für Juni 2020 zu erlassen, was auch den kirchlichen Trägern zugestanden wurde, fiel uns die Zustimmung leicht und wir tragen damit die Erhöhung der Kosten für den Gemeindehaushalt mit.

Anders ging es uns bei dem weniger erfreulicher Beschluss in Sachen Kinderbetreuung, nämlich bei der Erhöhung der Elternbeiträge ab September um 1,9 %.

Lange und kontrovers wurde dieses Thema auch in unserer Fraktion diskutiert. Die Forderung, dass die Kindergartengebühren überhaupt wegfallen sollen, hat viele gute Gründe. Gerade aber der Vergleich der Vorschul- und Kleinkinderbetreuung mit der kostenlosen Bildung an Schulen zeigt, dass wir hier von zwei völlig unterschiedlichen Systemen reden: einmal der bundesweiten Schulpflicht und auf der anderen Seite des Angebots der Kommunen an Eltern, die Betreuung von Kleinkindern bis zur Schulreife zu übernehmen, wobei die Inanspruchnahme dieses Angebots im Ermessen der Eltern liegt. 

Die Kommunen versuchen nun weiter Betreuungskostenteilung:  80 % = Steuerzahler und  20 % Elternbeiträge.  

Es liegt uns sehr viel daran, die Qualität der Betreuung in Remchingen zu erhalten und so müssen wir die Notwendigkeit der jetzt beschlossenen Erhöhung der Elternbeiträge um 1,9 % mit tragen.  Hier sind schon eventuelle Einkommenseinbußen in manchen Elternhäusern eingerechnet, die voraussichtliche Erhöhung dieser Kosten liegt nach Auskunft des Kämmerers bei ca. 3 %. Diese Ausführungen berücksichtigend,  hat die SPD-Fraktion mehrheitlich dieser Erhöhung zugestimmt.

Klar gesagt, wir unterstützen die Forderungen der Landes-SPD für das kostenlose Bildungsangebot der Vorschulerziehung, aber dies bedarf eines Wechsels des Systems. Das kann nur mit einer Kindergartenpflicht ab einem zu bestimmenden Alter und verbunden mit der Übernahme der Kosten der Betreuung durch qualifizierte Erzieherinnen durch das Land oder den Bund – wer auch immer diese Einrichtung schaffen wird – eingeführt werden.

Trotz alledem, eine schöne Sommerzeit und bleiben Sie gesund, 

Ihre SPD – Gemeinderatsfraktion

Antje Hill       Andreas Beier      Edgar Kunzmann

25.07.2020 in Gemeinderatsfraktion von SPD Remchingen

Quelle:  www.informationsdienst-holz.de/urbaner-holzbau/kapitel-4-der-zeitgenoessische-holzbau/holzbausysteme-eine-

Antrag für Holzbaualternative für den neuen Kindergarten

Aus www.remchingen-prima.de:

Nachhaltigkeit, verkürzte Bauzeiten und optimale Luftfeuchtigkeit sind nur drei von vielen weiteren Vorteilen, mit welchen die SPD Fraktion einen Antrag auf eine Holzbau-Alternative für den geplanten Kindergarten bei der Einbringung in der letzten Gemeinderatssitzung begründete.

Laut SPD Auffassung sprechen viele Argumente dagegen, weiterhin in der gängigen Betonbauweise zu verharren. So rückte das Augenmerk der Fraktion auf einige überzeugende Beispiele von Kindergärten, die ebenfalls aus Massivholz erbaut wurden. Eine solche Herangehensweise an das Projekt würde sicherlich nicht nur auf weitgehende Zustimmung in der Bevölkerung treffen, sondern auch einen nachhaltigeren und klimagerechteren Weg optimal einleiten. 

Die Etablierung von Holzbauweisen ist in den letzten Jahren im Trend gestiegen. Dies ist nicht nur den umweltfreundlichen Vorzügen zu verdanken, sondern auch der Entwicklung von neuen Systembauweisen. Sei es beim Bau von privaten oder von öffentlichen Anlagen: Holz gilt als universell einsetzbarer Baustoff, der auch den aktuellen Brandschutzbestimmungen gerecht wird.

 

23.07.2020 in Ortsverein von SPD Kämpfelbach

Hubert Foltin, Katja Mast, Udo Kleiner, Thomas Seyffarth, Jasmin Heckmann Bild: C. Valdivieso

Katja Mast zu Besuch in Kämpfelbach

 

 

Katja Mast, MdB, legte auf ihrer Sommertour am 16. Juli einen Stopp in Kämpfelbach ein für ein Gespräch mit Bürgermeister Udo Kleiner. Begleitet wurde sie von den beiden Gemeinderäten Jasmin Heckmann und Thomas Seyffarth sowie dem Vorsitzenden des SPD-Ortsvereins Hubert Foltin.  Als Vorsitzende der Corona-Task-Force der SPD war es Katja Masts Anliegen, sich mit dem Bürgermeister über die Auswirkungen der Corona-Pandemie in den Kommunen auszutauschen. Udo Kleiner drückte seine Besorgnis über die wegbrechenden Einnahmen aus der Gewerbesteuer aus und die Erwartung von finanziellen Zuschüssen für die Kommunen durch das Land. Angesprochen wurde auch die Finanzierung des dringend notwendigen Ausbaus des Breitbandnetzes. Beunruhigt zeigte sich der Bürgermeister über die Aufrüstung der bestehenden Sendemasten auf 5G in Kämpfelbach durch die Telekom. Da es sich um ein sogenanntes Reframing handelt, war die Aufrüstung nicht genehmigungspflichtig. In einer der letzten Gemeinderatssitzungen zeigten sich viele Bürgerinnen und Bürger besorgt über die Strahlenbelastung durch 5G. Katja Mast versicherte ihre Unterstützung und wird den Kontakt zu einem Fachmann vom BfS, Bundesamt für Strahlenschutz, herstellen.

Im Anschluss fand im Gasthaus „Traube“ eine Mitgliederversammlung statt, an der Katja Mast teilnahm. Natürlich ging es auch hier zunächst um das Thema, das derzeit unseren Alltag beherrscht, aber noch mehr bewegten die anwesenden Mitglieder die katastrophalen Verhältnisse in der Fleischindustrie, also Leiharbeit und Arbeitsbedingungen in den Schlachtbetrieben. Immerhin war Müller-Fleisch der erste große Pandemiefall in der Branche. Katja Mast versicherte, dass die SPD und sie persönlich sich für eine Verbesserung sowohl was Gesundheit der Mitarbeiter als auch deren Arbeitsverträge angeht einsetzen will.

Ein weiteres Thema war ihr Besuch beim Pforzheimer Polizeipräsidenten Tritsch nach der Stuttgarter Krawallnacht, denn sie wollte ein klares Signal setzen, dass sie hinter der Polizei steht. Die Polizistinnen und Polizisten, die tagtäglich für die Sicherheit der Bevölkerung sorgen, seien der Inbegriff des systemrelevanten Berufs und verdienten Respekt.

Deutlich wurde in der Mitgliederversammlung das unermüdliche Engagement von Katja Mast für ihren Wahlkreis und die Themen, die ihr am Herzen liegen: soziale Gerechtigkeit, faire Arbeitsbedingungen, Sozialstaat als Partner.

06.07.2020 in Kommunalpolitik von SPD Ortsverein Heimsheim

Ralf Lauer OV Mühlacker, Hannah Hensler, Christoph Friedrich, Katja Mast (MdB)

Erfolgreiche Aktion Stadtradeln!

Mit einem überragenden Ergebnis konnte das Team „SPD Ortsverein Heimsheim/Heckengäu“ die zweite Teilnahme an der Aktion Stadtradeln beenden. Mit Unterstützung des „Freizeitsports“ und zahlreichen motivierten Radlerinnen und Radlern konnten wir in diesem Jahr 7.161 Kilometer erradeln (in 2019 1.845 Kilometer). Von 106 gemeldeten Teams im Enzkreis konnten wir den achten Platz erzielen! Allein der Erstplatzierte radelte innerhalb der drei Aktionswochen 989 Kilometer.

Wir freuen uns, dass sich insgesamt 32 Radelnde der Aktion angeschlossen haben.

Einen kleinen Abschluss der Aktion gestalteten wir gemeinsam mit den Radlerinnen und Radlern vom Stadtseniorenrat, die mit ihrem Team „Stadtseniorenrat Heimsheim – barrierefrei radeln!“ angetreten sind. Nach einer kleinen Heimsheim-Rundfahrt trafen wir uns am Grundweg zu einer kleinen Erfrischung, von wo aus im nächsten Jahr endlich der lang ersehnte Radweg nach Perouse gebaut werden soll. Dies begrüßen wir sehr und hoffen auf eine schnelle Verwirklichung. Auch unsere Bundestagsabgeordnete Katja Mast und Ralf Lauer vom Ortsverein Mühlacker radelten mit und waren von dieser Leistung begeistert.

Unser Ziel ist es ebenfalls, dass Heimsheim im nächsten Jahr als Kommune teilnimmt und sich innerhalb des Städtles viele Teams für einen spannenden Wettkampf finden.

Die Verlosung der Preise werden wir nach der sieben-tägigen Nachtragsfrist verlosen.

Wir bedanken uns bei allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern, die fleißig Kilometer für die Umwelt und den Ausbau von Radwegen gesammelt haben.

Weiterhin fleißiges und unfallfreies Radeln Allen!

03.07.2020 in Ortsverein von SPD Remchingen

Andreas Beier und Jana Waldbauer

Jana Waldbauer: Mit Elan ins politische Leben in Remchingen

Andreas Beier der Vorsitzende der SPD Remchingen im Gespräch mit Jana Waldhauer, die mit viel Elan ihr politisches Leben in Remchingen startet.

„Jana, was war deine Motivation jetzt in die SPD einzutreten?“ 

 „Schon als Jugendliche interessierte ich mich sehr für Politik. Über den Girlsday kam ich auf Einladung von Katja Mast MdB nach Berlin und konnte kurz in das politische Leben hineinschnuppern.

Ich finde es gerade jetzt notwendig, dass wir Jungen politisch aktiv werden und an der Meinungsbildung in Parteien und in demokratischen Gremien mitwirken.  

Letztendlich bin ich durch meine gewerkschaftliche Arbeit und meine Funktion als Jugend- und Auszubildendenvertreterin, zur SPD gekommen. 

Mir ist es wichtig, Menschen eine gute soziale Zukunft zu bieten. Mit gerechten Löhnen, bezahlbarem Wohnraum und einer sicheren Rente.

Was mir besonders am Herzen liegt, ist es einen sicheren Arbeitsplatz zu bieten, zukunftskonforme Ausbildung sowie die Integration von Flüchtlingen in unsere Kultur.

Innerhalb der Kommunalpolitik habe ich folgende Ideen:

  •  Mitgestaltung von jungen Menschen innerhalb der Gemeinde z.B durch einen Jugendgemeinderat
  •  Jugendliche für soziale Tätigkeiten motivierten und ihr politisches Interesse und Engagement fördern 
  • Neuen, sozialen und bezahlbaren Wohnraum schaffen 
  • Schulen digitalisieren und modernisieren 

Viel Positives wurde in Remchingen bereits bewirkt, im Hinblick auf die Neueröffnung des Freibades und den aktuellen Beschluss, zum Bau eines neuen Kindergartens. 

Ich lebe gerne in dieser Gemeinde und möchte mich in Zukunft bei ihrer Weiterentwicklung einbringen.  Das ist meine Motivation, ab jetzt bei euch mitzumachen.„

Unsere Frau in Berlin

Unser Kandidat für den Landtag

Landtagskandidat Michael Hofsäß - www.hofsaess.de

SPD-Mitglied werden

Jetzt Mitglied werden

Online spenden

Online spenden

Counter

Besucher:1741642
Heute:50
Online:6